BEISPIELE FÜR RELIGIÖSE INSPIRATIONEN

 

WENIGER WERDEN, DAMIT ANDERES MEHR WIRD

Auf große weiße Teller wird mit einer Reduktion aus Aceto balsamico die Umrisszeichnung eines Fisches gezeichnet. Seine Binnenform ist mit Olivenöl gefüllt. Das Auge des Fisches markiert ein rotes Kaviarei, seine Schwanzflosse ist mit kleinen Kresseblättern dekoriert. Kein reales Fischessen wie dies zu Beginn der Fastenzeit Tradition ist, aber die Anwesenheit von etwas Abwesendem. Der Fisch war das Symbol der frühen Christen. (Beispiel aus der Menüfolge eines Mahles, das erstmals anlässlich des Aschermittwochs 2010 in der evangelischen Gemeinde Sankt Johannes in München Haidhausen gefeiert wurde)

 

MANDALA

Die Einverleibung eines Mandalas Arrangiert in den Farben (weiß, blau, gelb, rot und grün) und Qualitäten der Buddhafamilien (Buddha, Vajra, Ratna, Padma und Karma).

Bilder vom Retreatzentrum Taramandala in Colorado mit Tsültrim Allione und David Petite

 

PRIVATE FEIERN

 

LEBENSSTUFEN

„Zero is were the fun starts, everything else is too much counting.“ Hafiz/Ladinsky

Anlässlich eines runden Geburtstages eine Menüfolge, die eine Biographie mit unterschiedlichen Hilfsmitteln skizziert: Ein Apertiv in der Babyflasche, ein Sorbet am Stil, Essen mit Händen, eine Schüssel Suppe mit Holzlöffel, Speisen mit Silberbesteck, lodernde Teller ….

RITUALE DES ÜBERGANGS - LOSLASSEN

 

Ein Tisch ist mit Tellern eingedeckt, in die kleine Löcher gebohrt wurden. Durch die Löcher sind Fäden gefädelt. Auf diese Weise verweben sich alle Gedecke zu einem feinen Netz. Auflösung ist nur durch Veränderungen des Systems möglich. Hauptspeise: Fische in einem Tonmantel gebacken, der zerschlagen werden muss.

 

GRÖSSERE FORMATE

 

ESSEN NACH FARBEN - Chromatische Menüs in einer Farbe

 

Angeregt durch eine Arbeit von Sophie Calle, Studien und Selbstexperimente zur Wirkung von Farben u.a. im Essen kochen wir gemeinsam ein bis zwei Menüs in je einer Farbe. Dabei bewegen wir Zusammenhänge von Geschmacks-, Geruchs- und visueller Erfahrung, erörtern das ästhetische Kategorien wie Kontrast und Variation, zitieren Farbforschungsergebnisse und machen unsere eigenen Erfahrungen.

 

PICKNICK

 

Ausflug in die Neue Pinakothek München und Spaziergang durch die Sammlung unter besonderer Berücksichtigung von Landschaften, Idyllen und Stilleben. Im Anschluss klassisches französisches Picknick mit Rotwein und Pasteten auf der Grünfläche des Musemsquartiers. Kurze literarische Kommentare zum Thema „Essen im Freien“.